Amatsu Tatara

Die Heilkunst des Bujinkan

Der Begriff Amatsu Tatara wird gerne als Name für ein Jahrtausende-altes Heilsystem verwendet, dessen Wurzeln bis zurück ins frühzeitliche Indien um die Zeit 3000 v. Chr. reichen. Tatsächlich handelt es sich bei dieser ganzheitlichen Naturmedizin nur um einen Teilbereich des Amatsu Tatara, das in gewisser Weise als eine Sammlung von uraltem Wissen verstanden werden kann. Neben der Heilkunst werden darin auch Bereiche wie Philosophie und Kriegskunst/Strategie behandelt. Wie die meisten östlichen Formen von Medizin basiert auch Amatsu Medizin auf philosophischen Konzepten, und von da her finden sich auch sehr starke Ähnlichkeiten zur traditionellen chinesischen Medizin und tibetischen Medizin. Amatsu Medizin arbeitet damit, fünf Bereiche des Körpers zu harmonisieren und darin ein Gleichgewicht schaffen:

Struktur (Muskeln, Knochen, Gelenke), Ernährung (erforderliche Nahrung), Geist (Emotionen etc.), Energie/Ki (Meridiane, Chakren, Organe etc.) und - Umwelt (Auswirkungen und Einflüsse, ausgehend von der Natur und der eigenen Umwelt).

Diese fünf Bereiche werden auch "Godai" genannt, was sinngemäß "die fünf großen Wechselbeziehungen zum Erhalt des Gleichgewichts" bedeutet. Damit Gesundheit bestehen kann, müssen sich alle fünf voneinander abhängigen Faktoren im Gleichgewicht befinden. Das bedeutet also auch, dass allen fünf Bereichen Beachtung geschenkt werden muss, wenn eine Person erkrankt und somit aus dem Gleichgewicht geraten ist. In der Amatsu Medizin wird eine Vielzahl an Methoden angewendet, um das Wiederherstellen des Gleichgewichts zu erreichen. Dazu zählen Massieren, Dehnen, Drücken, Ziehen, Reiben, Stimulieren von Druckpunkten, gerichteter Einsatz von Energie, ausgesuchte Nahrungsmittel, Wasser, Nadeln, Magnete, essentielle Öle, Heilpflanzen und vieles mehr. Aber nicht die Techniken sind bei der Anwendung dieser Methoden wichtig. Vielmehr ist es das Feeling oder Einfühlungsvermögen, die eigene Absicht, der Fluss und die Aufmerksamkeit durch die Ausübung von Taijutsu, die dabei von entscheidender Bedeutung sind!

Hatsumi Sensei selbst betrachtet Taijutsu als höchste Form von Amatsu Tatara.

"It is not the technique, it is what is inside the technique." (Zitat: Dr. Masaaki Hatsumi in "Understand? Good. Play!").

Amatsu - Integrierte ganzheitliche traditionelle japanische Therapie und Medizin

Amatsu ist eine ca. 3.000 Jahre alte japanische Heilkunst /Medizin, die umfangreiche natürliche Therapie-Methoden enthält, entwickelt auf der Basis der östlichen Prinzipien von ganzheitlicher Gesundheit und Wohlbefinden. Der vollständige Name dieser Heilkunst ist AMATSU TATARA HICHI BUKO GOSHIN JUTSU.

Taihenjutsu, jap. yoga-ähnliche Übungen, um sich selbst in Balance zu bringen.

Taikyoku, jap. Qui Gong-ähnliche Übungen, um die körper- eigenen Energien zu steigern und eine Harmonie des Körpers auf energetischer Ebene zu erreichen.

Anma, jap. Art der Massage.

Seitai, neuromuskuläres Rebalancing von Fuß- Hüfte- Kopf, um Homöostase auf Biomechanischer und energetischer Ebene zu erreichen.

Seikotsu, manipulative Therapie, ähnlich der Osteopathie/ Chiropraktik.

Shindenjutsu ( fluid Driving ), Rebalancing der Sehnen und Gelenke im Körper, durch Erkennen der Restriktion und deren sanfte Korrektur.

Kenkujutsu, cranial reflex balancing, um die Wirbelsäule und den gesamten Körper zu balancieren, ähnlich der craniosakralen Osteopathie.

Gohan, Ernährung, um Toxine aus dem Körper zu schwemmen und Nahrungsmittelallergien zu desensibilisieren.

Kampo, jap. Kräuterheilkunde, ähnlich der Homöopathie.

Hari (Akupunktur) oder Shiatsu (Akupressur), um die integrale Energiebalance in den Meridianen zu ermöglichen und vorhandene Energieblockaden zu lösen.

Ampuku, viszerale Korrektur, ähnlich der viszeralen Osteopathie.

Interessante Links:

Amatsu Medizin von Bjrn Langhammer

Amatsu UK von Dennis Bartram (englisch)